"Es wäre gut, wenn sich das jemand mal am Stück anschauen würde."
-
Katharina Grählert zu GET KILLED OR DIE TRYING
"Und dann kentert das Schiff!"
-
Niels Willberg in den Proben zu MAEHLSTROM ANTARCTICA I
"So hab ich mir das nicht vorgestellt."
-
Jenny in WIR SIND NICHT NETT
"Ey Mann, ich habe auch Rechte!"
-
David Heim in WARUM, WENN WAS IST...
"Das geht Sie überhaupt nichts an!"
-
Katharina Tönsmann in TAKE ME BACK TO RHINO TOWN
"Eine Bühne unter Palmen."
-
Niels Willberg in GRIND SIDE OF THE MOON I
"Sonnenschein von innen rein!"
-
Hannah Rumstedt in GRIND SIDE OF THE MOON I
"Weder Sinn noch Verstand, da ist bloßer Wille."
-
ZITTY
"Ich hasse die Menschen, aber das Publikum, das liebe ich."
-
Vincent Kadus in GOTHLAND
"Es war 'ne harte Arbeitsnacht."
-
Julius Böhm in M.A.R.K.
"Funkstrecke ende!"
-
Niels Willberg in FUCK UND WIR
Viktoriapark
April 5, 2024

COMING SOON: DAS NIE THEATER IM VIKTORIAPARK

UNDER CONSTRUCTION - Das NIE Theater kommt in den Viktoriapark!

Vor Kurzem sind wir im ehemaligen Toilettenhäuschen am Fuße des Viktoriaparks in Kreuzberg eingezogen, wo wir jetzt unsere neue Spielstätte, das "KLO", renovieren.

WANN: Kommt vom 5.-8. April zwischen 12 und 20 Uhr vorbei und besucht uns dort beim bauen/ renovieren/ werkeln.

WO: Kreuzbergstraße Ecke Katzbachstraße, 10965 Berlin, direkt an der Bushaltestelle Viktoriapark (Linie 140)

Die große Eröffnung folgt dann ebenfalls im April, das genaue Datum geben wir bald bekannt!

------------------------------------------------------------------------------------------

UNDER CONSTRUCTION - The NIE Theater is coming to Viktoriapark!

We recently moved into the former toilet block at the foot of Viktoriapark in Kreuzberg, where we are now renovating our new venue, the "KLO".

WHEN: Come and visit us from 5-8 April between 12 noon and 8pm and see us building/ renovating/ working.

WHERE: Kreuzbergstraße corner Katzbachstraße, 10965 Berlin, directly at the bus stop Viktoriapark (line 140)‍

The grand opening will also follow in April, the exact date will be announced soon!

Es spielen:

NIE Theater (Julius Böhm, Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Andrew Clarke, Laura Eichten, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Jakob Gerber, Katharina Grählert, Emmanuel Girondin, David Heim, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Thea Rasche, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Lenna Stam, Katharina Tönsmann, Niels Willberg)

DER FALSCHE FILM

90 min

Das NIE Theater zeigt eine Form des Live-Film-Theaters, bei dem das Publikum einen Film auf einer Leinwand verfolgt, der parallel im Kinofoyer produziert wird.

Der Filmcharakter Ray Ben wird durch ein Unglück aus seinem geliebten, schmuddeligen Kontingentfilm „Big Ben“ katapultiert und findet sich in der enttäuschenden Realität wieder. Nichts ist wie im Film, um alles muss man sich selbst kümmern. Selbst eine Unterhaltung geschieht nicht von alleine. Bei dem Versuch erneut in den Film zu gelangen, trifft er an der Popcorntheke auf Resa, die all seine Pläne durcheinander bringt…

------------------------------------------------------------------------------------------

DER FALSCHE FILM

90 min

The NIE Theatre presents a form of live film theatre in which the audience follows a film on a screen that is being produced in parallel in the cinema foyer.

The film character Ray Ben is catapulted out of his beloved, scruffy contingent film "Big Ben" by an accident and finds himself in the disappointing reality. Nothing is like in the film, you have to take care of everything yourself. Even entertainment doesn't happen by itself. While trying to get back into the film, he meets Resa at the popcorn counter, who throws all his plans into disarray...

Es spielen:
Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Marten Quirin Korte, Carlos Krieger, Sebastian Kucks, Amelie Plümpe, Thea Rasche, Anne Roemeth, Anaïs Urban, Niels Willberg

Text und Regie: Hannah Rumstedt

Bühne: Alice Hauck

Kostüm: Bella Krieger und Katharina Achterkamp

Live-Kamera: Esther Bechthold und Hannah Rumstedt

Kameraassistenz: Emma Victoria Ehmer und Nate Buzelli

Live-Edit: Jakob Gerber

Sound Design: DJ schluchT und Lukas Grundmann

Dramaturgie: Charlotte Lorenz

Foto- und Videodokumentation: Natalia Pais-Fornari

Plakat: Jakob Gerber

Produktion: NIE Theater

Ko-Produktion: Bettina Ulrich-Gerber, Paul Boche

UND DIE 7 ENGEL…

UND DIE 7 ENGEL MIT DEN 7 POSAUNEN HATTEN SICH GERÜSTET ZU POSAUNEN

Die sieben Engel bilden ein Posaunenseptett, dessen Aufgabe darin besteht, mit ihren Instrumenten Feuer, Tod und Verderben (die Apokalypse) über die Erde zu bringen. Nach zwölf Jahren gemeinsamen Probens teilt der Engel Axel den anderen Mitgliedern mit, dass er das Ensemble aus persönlichen Gründen verlässt. Für die Engel bricht eine Welt zusammen („Es war ein Erdbeben für uns. Ein Erdbeben.“). Doch nach dieser Erschütterung berappeln sie sich und entschließen, einen Neubeginn zu wagen. Sie haben Hoffnung auf ein Leben danach – ein musikalisches Leben natürlich.

Die Veranstaltung entstand im Rahmen der Jahrestagung der Friedrich Schlegel Graduiertenschule der Freien Universität zum Thema „The Final Countdown“. Ästhetik und Politik von Weltuntergängen.

------------------------------------------------------------------------------------------

UND DIE 7 ENGEL MIT DEN 7 POSAUNEN HATTEN SICH GERÜSTET ZU POSAUNEN

The seven angels form a trombone ensemble whose task is to bring fire, death and destruction (the apocalypse) to the earth with their instruments. After twelve years of rehearsing together, the angel Axel informs the other members that he is leaving the ensemble for personal reasons. A world collapses for the angels ("It was an earthquake for us. An earthquake."). But after this shock, they pick themselves up and decide to make a fresh start. They have hope for a life afterwards - a musical life, of course.
The event was organized as part of the annual conference of the Friedrich Schlegel Graduate School at Freie Universität on the topic of "The Final Countdown". The aesthetics and politics of the end of the world.

Es spielen:
Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Francesco Procopio, Hannah Rumstedt, Niels Willberg

Regie, Text und Dramaturgie: Julius Böhm, Jakob Gerber, Christoph Reinhardt

Bühne: Jakob Gerber

Kostüm: Lenna Stam

Maske: Janey Lia Marx

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Mit den Stimmen von: Vilma Sippola, Christoph Reinhardt

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 6

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 6 / DAY 6

BÜHNE

13:30h PROLOG

CHAPTER 1: Mellow Minds and flickering FANTAsies

Good Time Jesus (boingwave)

Kaizenblitz (Indie, acoustic) 
Micci Micci (Zora & Nico) (trip hop, downbeat, dreampop)

Saeko Killy: (downbeat, electronica, wave)

Gats (electronica, disco, house, experimental) (Live electronic set)

18h CHAPTER 2: Women flowin’ over beats

Amatu (R`n`B, soul, downbeats) 

Chello (Hip Hop, downbeats, Rap) 

Zion Flex (Rap, electronic beats, breakbeats) 

20:30h CHAPTER 3: Rockin’ Finale

IhrWichser (Punk, Indie Rock) 

PHD Season (Industrial Rock Poetry)

EPILOG: Silence is violence on the headphones 

FOYER:

13-20h LIVE PODCAST - Pierre Zinke and guests hier anhören/ listen to it here

13-21h DANCE CLASS INTERVENTIONS:

INTERMISSION I - Ähhrobic mit Briggitte

INTERMISSION II - Self Defence Dance

INTERMISSON III - Hula-Hoop for a Distance

Es spielen:

Kuratiert und produziert von Florian Denk & Hannah Rumstedt in Zusammenarbeit mit NIE Theater

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Öffentlichkeitsarbeit: Sebastian Kucks, Hannah Rumstedt

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 5

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 5 / DAY 5

BÜHNE

18h BERLIN, EIN PLAN UND ZWEI JOBS - TEIL I und II (German with English surtitles)

Teil I: Assistent*Innen muss es auch geben / There must also be assistants

Teil II: Arbeit, Liebe und der öffentliche Nahverkehr / Work, love and public transport

Das große Epos des NIE-Theaters. Beide Teile hintereinander. / The great epic of the NIE Theater. Both parts one after the other.

„In Berlin werde ich in kürzerer oder längerer Zeit zu meinem wahrhaftigen Vergnügen erfahren, was die Welt von mir will und was meinerseits ich selber von ihr zu wollen habe.”, das schrieb Robert Walser 1915 als er Berlin schon hinter sich und erfahren hatte, dass die Welt nichts von ihm wollte und also auch er nichts von ihr wollen durfte.

ENGLISH: "In Berlin, for a shorter or longer period of time, I will learn for my true pleasure what the world wants from me and what I myself have to want from it," wrote Robert Walser in 1915, when he had already left Berlin behind him and had learned that the world wanted nothing from him and that he was therefore not allowed to want anything from it either.

hier mehr zum Stück/ more about the play here

FOYER

17:30h Stückeinführung/ introduction to the play by Enttäusche Mich! Ensemble

(ongoing until 23:59h) 26h-PERFORMANCE "How can I get to Tampere from here?" by Vilma Sippola and Eeva Rajakangas

Eine Seglerin, Mary Lee Johnson, ist 26 Stunden lang in einem Container in Berlin, Alexanderplatz, gestrandet. Sie hat einen Traum: Eine finnische Stadt namens Tampere perfekt zu verkörpern. Dazu muss sie sich entschleunigen und sich in den "Tampere-State of Mind" versetzen.

ENGLISH: A sailor, Mary Lee Johnson, has stranded into a container for 26 hours in Berlin, Alexanderplatz. She has a dream: To perfectly embody a Finnish city called Tampere. To do this, she has to slow down and to make herself feel at home in “the Tampere-state of mind”.

Es spielen:
Sandra Agudo, Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Hannah Drill, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Lea Uhle, Niels Willberg‍

Regie: Jakob Gerber

Text & Dramaturgie: Christoph Reinhardt

Bühne: Lea Uhle, Stella Scholz

Kostüm: Lenna Stam

Maske: Janey Lia Marx, Lenna Stam

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Live-Video-Schnitt: Tommaso Stingo

Ton: Jonathan Frisch

Licht: Christoph Reinhardt

Musik: SSUHI (Subsurface Urban Heat Island)

Übertitel: Andrew Clarke, David Heim

Soufflage: Julius Böhm, Elissa de Brito

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Unterstützt durch: CineOne, 25p Cine support, Materialmafia, Kunststoffe, Geyer-Tronic

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

Kuration Musikprogramm: Florian Denk

Öffentlichkeitsarbeit: Sebastian Kucks, Hannah Rumstedt

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 4

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 4 / DAY 4

STAGE

19:30-21:30h MUSIC TALK SHOW & JAM - BlechBoxTalk - under the hot tin roof  

feat. Gotopo | Astan Ka | Aria & Federica Paoles | Lena Stoehrfaktor | Zion Flex | moderiert von Candas Bas & Cassette Head Sessions (in englischer Sprache)

BlechboxTalk ist ein einzigartiges musikalisches und moderiertes Talkshow-Format, das eine Gruppe von Künstlerinnen zusammenbringt, die aus verschiedenen Teilen der Welt und unter diversen Umständen den Weg nach Berlin gefunden haben. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft für Musik und mussten zahlreiche Hindernisse überwinden, um ihre Träume in der Stadt zu verwirklichen.

ENGLISH: BlechboxTalk is a unique musical and moderated talk show format that brings together a diverse group of artists who have found their way to Berlin from different parts of the world and under various circumstances.  At first glance they don't seem to have much in common other than music and the fact that they've had to struggle to find a flat in the city before.

21:30-23h Cassette Head Sessions | open stage JAM SESSION (bring your instruments and voices and bodies to shake)

+ Live-Drawings by Viva Ink Stains

FOYER

15-19h LIVE PODCAST - Pierre Zinke and guests hier anhören/ listen to it here

18:30-19h PERFORMANCE “Trouble in the Bubble ” by Hélisenne Lestringant & Magali Tosato

mit Ophélie Mercier | Manish Ruparel | Kantatach Kijtikhun | Emmanuel Girondin | Kellani Marilyn | Sophie Engel

Wir alle kennen und gehören zu irgendwelchen  Blasen. Wir verbinden damit unterschiedliche Erfahrungen und Gefühle, sei es das Gefühl von Zugehörigkeit, von Schutz, von Vertrautheit, von Wärme, von Enge, von Zwang, von Druck oder von Ausgeschlossen sein. Mit diesem Theater-Performance-Projekt wollen wir diese Vielfalt an „bubbles", und unsere dazugehörigen persönlichen Erfahrungen und Gefühle unter die Lupe nehmen.

ENGLISH: We all know and belong to circles of some kind. We associate different experiences and feelings with them, it can be the feeling of belonging, of protection, of familiarity, of warmth, of confinement, of coercion, of pressure or of being excluded. With our theater performance project we want to focus this variety of "bubbles“ and on our personal experiences and feelings connected to it.

ab 20h: 24h-PERFORMANCE "How can I get to Tampere from here?" von Vilma Sippola und Eeva Rajakangas

Die Seglerin Mary Lee Johnson ist 26 Stunden lang in einem Container auf dem Berliner Alexanderplatz gestrandet und hat einen Traum: Sie will die finnische Stadt Tampere perfekt verkörpern und muss sich dafür entschleunigen und in den "Tampere-State of Mind" versetzen.

ENGLISH: A sailor, Mary Lee Johnson, has stranded into a container for 26 hours in Berlin, Alexanderplatz. She has a dream: To perfectly embody a Finnish city called Tampere. To do this, she has to slow down and to make herself feel at home in “the Tampere-state of mind”.

Performativer Abenddienst by "Enttäusche Mich!" Ensemble

Es spielen:

Kuratiert und produziert von Florian Denk in Zusammenarbeit mit NIE Theater

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Resident Advisor: https://ra.co/events/1738095

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 3

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 3 / DAY 3

BÜHNE

SARAU

18-19h FILM SCREENING “Swimming in Colour” by Elissa de Brito

Der Dokumentarfilm "Swimming in Color" (als ich dort geschwommen bin) verschmilzt die eingebetteten Erinnerungen dreier Interviewpartnerinnen in seine filmische Sprache. Der Film erforscht die Bewegung, die Einschränkung und die Neubestimmung von einzigartigen Körpern. Er schildert das Eintauchen des Regisseurs in solche Erinnerungen und lädt den Zuschauer ein, gemeinsam in diese Erfahrung einzutauchen.

ENGLISH: The documentary film “Swimming in Color” (als ich dort geschwommen bin) merges three interviewees’ embedded memories into its cinematic language. The film explores movement, restriction and re-signification of unique bodies. It portrays the director’s dive into such memories and invites the spectator to plunge together into the experience.

19-23h SPOKEN WORD

Block 01 führt eine brasilianisch-migrantische, feministisch orientierte Spoken-Word-Session auf; Block 02 lädt das Publikum zu einer immersiven Performance ein, um soziale Blasen zu stören; Block 03 ist eine Einladung, mit offenem Herzen zu spielen und auf Sprache und Übersetzung zu hören; Block 04 ist ein tiefes Eintauchen in Beziehungen, Erinnerung, Bewegung und Melancholie.

ENGLISH: Block 01 performs a Brazilian-migrant, feminist oriented spoken word session; Block 02 invites the audience to an immersive performance to trouble social bubbles; Block 03 is an invitation to play and listen to language and translation with an open heart; Block 04 is a deep dive into relation-ships, memory, movement and melancholia.

Opening and closing by Marcelo Kuna mit Andrew Clarke

mit Camila Rödhi, Gabriela Roman, Vanessa Neuber, Elissa de Brito, Miguel Chaparro, Natalia Pais-Fornari, Andrew Clarke + Berlin. in Translation Kollektiv

PERFORMANCE “Trouble in the Bubble (Part 1)” Hélisenne Lestringant & Magali Tosato

LIVE MUSIC

Marcelo Kuna und Andrew Clarke

ZORA - 19:45 - 20:00  | @zora_tgr

RIAH KNIGHT - 20:30 - 21:00 |  @riah.knight

CHIARA - 21:45 - 22:00 | @soundsofchiara

+ SOUND INSTALLATION von Miguel Chaparro

FOYER

Performativer Abenddienst vom ENTTÄUSCHE MICH! Ensemble

23h LATE NIGHT READING

ensemble members of NIE-Theater read all of “Berliner Trilogie” by Aras Ören (kindly supported by Verbrecher Verlag)

Es spielen:

Spoken Word | Camila Rödhi: @camila.rodhi, Gabriela Roman: @gabimroman, Vanessa Neuber: @neuber.art

Immersive Performance | 'Trouble in the Bubble' by Hélisenne Lestringant and Magali Tosato @helisennelestringant

Borders | Berlin. In Translation by Zain x Somi x Fran x Ashlee x Natalia, Hosted by Ilie Sherin @berlin.intranslation

Birds | Elissa de Brito @elissa.debrito + Miguel Chaparro @pizzatero_| Andrew Clarke @clarktions + Natalia Pais-Fornari @xpaisnatalia

LIVE MUSIC | ZORA @zora_tgr | RIAH KNIGHT @riah.knight | CHIARA @soundsofchiara

LATE NIGHT READING | NIE Theater (Julius Böhm, Paul Boche, Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Andrew Clarke, Florian Denk, Laura Eichten, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Jakob Gerber, Pearl Graw, Katharina Grählert, Emmanuel Girondin, David Heim, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Thea Rasche, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Katharina Tönsmann, Niels Willberg)

Kuration: Natalia Pais-Fornari und Andrew Clarke

Produktion: Julia Boxheimer

Kuration Musikprogramm: Florian Denk

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Öffentlichkeitsarbeit: Sebastian Kucks, Hannah Rumstedt

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 2

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 2

BÜHNE

18h PREMIERE: BERLIN, EIN PLAN UND ZWEI JOBS - TEIL II (German with English surtitles)

Teil II: Arbeit, Liebe und der öffentliche Nahverkehr / Work, love and public transport

„In Berlin werde ich in kürzerer oder längerer Zeit zu meinem wahrhaftigen Vergnügen erfahren, was die Welt von mir will und was meinerseits ich selber von ihr zu wollen habe.”, das schrieb Robert Walser 1915 als er Berlin schon hinter sich und erfahren hatte, dass die Welt nichts von ihm wollte und also auch er nichts von ihr wollen durfte.

ENGLISH: "In Berlin, for a shorter or longer period of time, I will learn for my true pleasure what the world wants from me and what I myself have to want from it," wrote Robert Walser in 1915, when he had already left Berlin behind him and had learned that the world wanted nothing from him and that he was therefore not allowed to want anything from it either.

hier mehr zum Stück/ more about the play here

FOYER

Q&A lead by ENTTÄUSCHE MICH! Ensemble after the play

Es spielen:
Sandra Agudo, Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Hannah Drill, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Lea Uhle, Niels Willberg

Regie: Jakob Gerber

Text & Dramaturgie: Christoph Reinhardt

Bühne: Lea Uhle, Stella Scholz

Kostüm: Lenna Stam

Maske: Janey Lia Marx, Lenna Stam

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Live-Video-Schnitt: Tommaso Stingo

Ton: Jonathan Frisch

Licht: Christoph Reinhardt

Musik: SSUHI (Subsurface Urban Heat Island)

Übertitel: Andrew Clarke, David Heim

Soufflage: Julius Böhm, Elissa de Brito

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Unterstützt durch: CineOne, 25p Cine support, Materialmafia, Kunststoffe, Geyer-Tronic

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

Kuration Musikprogramm: Florian Denk

Öffentlichkeitsarbeit: Sebastian Kucks, Hannah Rumstedt

BERLIN, EIN PLAN UND 2 JOBS

BERLIN, EIN PLAN UND 2 JOBS

TEIL I und I (auf deutsch mit englischen Übertiteln)

„In Berlin werde ich in kürzerer oder längerer Zeit zu meinem wahrhaftigen Vergnügen erfahren, was die Welt von mir will und was meinerseits ich selber von ihr zu wollen habe.”, das schrieb Robert Walser 1915 als er Berlin schon hinter sich und erfahren hatte, dass die Welt nichts von ihm wollte und also auch er nichts von ihr wollen durfte.

Marti ist neu in Berlin und sucht einen Job. Er möchte sich und seine Fähigkeiten kennenlernen und diese in den Dienst einer erfüllenden Arbeit stellen. Von einer Vermittlungsagentur werden ihm aus Versehen zwei Jobs gleichzeitig zugeteilt. Er berichtigt den Fehler allerdings aus Schüchternheit nicht und findet sich also tagsüber als Gehilfe eines sprunghaften Ingenieurs, der in einer Villa am Alexanderplatz wohnt, und nachts als Assistent einer ambitionierten (größenwahnsinnigen?) Regisseurin, die in einem Keller die Opern-Adaption der Tage der Commune probt. Hoffnungsvoll knüpft er seine Identität und sein Selbstbewusstsein an seine Assistentenarbeit, deren tatsächliche Ausführung allerdings verblüffend unklar bleibt.

------------------------------------------------------------------------------------------

BERLIN, EIN PLAN UND 2 JOBS

PART I and II (German with English surtitles)

"In Berlin, in a shorter or longer period of time, I will find out for my true pleasure what the world wants from me and what I myself have to want from it," wrote Robert Walser in 1915, when he had already left Berlin behind him and found out that the world wanted nothing from him and therefore he could not want anything from it either.

Marti is new in Berlin and is looking for a job. He wants to get to know himself and his skills and put them at the service of fulfilling work. A placement agency accidentally assigns him two jobs at the same time. Out of shyness, however, he doesn't rectify the mistake and finds himself working during the day as an assistant to a volatile engineer who lives in a villa on Alexanderplatz and at night as an assistant to an ambitious (megalomaniac?) director who is rehearsing an opera adaptation of The Days of the Commune in a cellar. He hopefully ties his identity and self-confidence to his work as an assistant, although the actual execution of this work remains bafflingly unclear.

Es spielen:
Sandra Agudo, Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Hannah Drill, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Lea Uhle, Niels Willberg

Regie: Jakob Gerber

Text & Dramaturgie: Christoph Reinhardt

Bühne: Lea Uhle, Stella Scholz

Kostüm: Lenna Stam

Maske: Janey Lia Marx, Lenna Stam

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Live-Video-Schnitt: Tommaso Stingo

Ton: Jonathan Frisch

Licht: Christoph Reinhardt

Musik: SSUHI (Subsurface Urban Heat Island)

Übertitel: Andrew Clarke, David Heim

Soufflage: Julius Böhm, Elissa de Brito

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Unterstützt durch: CineOne, 25p Cine support, Materialmafia, Kunststoffe, Geyer-Tronic

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 1

NIE AKTIONSWOCHE - TAG 1

BÜHNE

18h PREMIERE: BERLIN, EIN PLAN UND ZWEI JOBS - TEIL I (German with English surtitles)

Teil I: Assistent*Innen muss es auch geben / There must also be assistants

„In Berlin werde ich in kürzerer oder längerer Zeit zu meinem wahrhaftigen Vergnügen erfahren, was die Welt von mir will und was meinerseits ich selber von ihr zu wollen habe.”, das schrieb Robert Walser 1915 als er Berlin schon hinter sich und erfahren hatte, dass die Welt nichts von ihm wollte und also auch er nichts von ihr wollen durfte.

ENGLISH: "In Berlin, for a shorter or longer period of time, I will learn for my true pleasure what the world wants from me and what I myself have to want from it," wrote Robert Walser in 1915, when he had already left Berlin behind him and had learned that the world wanted nothing from him and that he was therefore not allowed to want anything from it either.

hier mehr zum Stück/ more about the play here

FOYER

Q&A lead by ENTTÄUSCHE MICH! Ensemble after the play

Es spielen:
Sandra Agudo, Julia Boxheimer, Andrew Clarke, Hannah Drill, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Maximilian Gottfried Garbers, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Lea Uhle, Niels Willberg

Regie: Jakob Gerber

Text & Dramaturgie: Christoph Reinhardt

Bühne: Lea Uhle, Stella Scholz

Kostüm: Lenna Stam

Maske: Janey Lia Marx, Lenna Stam

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Live-Video-Schnitt: Tommaso Stingo

Ton: Jonathan Frisch

Licht: Christoph Reinhardt

Musik: SSUHI (Subsurface Urban Heat Island)

Übertitel: Andrew Clarke, David Heim

Soufflage: Julius Böhm, Elissa de Brito

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Unterstützt durch: CineOne, 25p Cine support, Materialmafia, Kunststoffe, Geyer-Tronic

Musikprogramm mit freundlicher Unterstützung vom Musicboard Berlin GmbH mit dem Programm “POP IM KIEZ”

Kuration Musikprogramm: Florian Denk

Öffentlichkeitsarbeit: Sebastian Kucks, Hannah Rumstedt

HECHTSUPPE - DIE VERBRENNUNG DES WEIHNACHTSMANNS

HECHTSUPPE

(oder „I rather be dead than go to a psychoanalyst“), ein an Claude Lévi-Strauss’ Essay „Der gemarterte Weihnachtsmann“ angelehntes Ritual.

------------------------------------------------------------------------------------------

HECHTSUPPE

(or "I rather be dead than go to a psychoanalyst"), a ritual based on Claude Lévi-Strauss' essay "The martyred Father Christmas".

Es spielen:
Paul Boche, Yelikha Camara, Laura Eichten, Thomas Felletschin, Jakob Gerber, Tatjana Kuplewatzki, Hannah Rumstedt

Regie & Bühne: Jakob Gerber

Text: Christoph Reinhardt

Kostüm: Lenna Stam

Live-Musik: Raoul Kaminiczny, Nico Henke

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Licht: Johanna Biallas

Ton: Jonathan Frisch

COURY BRAND RATFOOD

COURY BRAND RATFOOD

Der Mythos vom gewaltigen Zisternengewölbe unter dem Rosa-Luxemburg-Platz wurde bis jetzt weder bewiesen, noch widerlegt. 2012 tauchten Fotografien, Notizen und ein erster Entwurf einer Reportage des 1996 verschwundenen Reporters Bosco Spiera auf, die nahelegen, dass tief unter dem Platz Theatervorstellungen stattfanden: Ein „Theater unterm Theater“, wie Spiera festhielt. Wie sich diese gestalteten, bleibt unklar, allerdings weisen Indizien darauf hin, dass Ratte und Mensch sich hier wohl anhand von ausgedehnten Spektakeln austauschten. Spiera forschte Zeit seines Lebens zur Koalitionsfähigkeit von Mensch und Tier, deren Beweis er im ausgeprägten Interozeptionsverhalten von Rattenpopulationen sah, die sich Publikum und ausreichend Futter sicher waren.

Das NIE Theater ging seit 2012 den Spuren Spieras in eigenständiger Forschung nach und beschloss, von der Existenz des Theaters unterm Theater überzeugt, dieses als unabhängige Kulturförderung mit 1000 Einheiten Coury Brand Rat Food zu unterstützen. In den im Sternschuppen der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ausgestellten Konserven befinden sich Mythologeme und Ergebnisse der 10-Jährigen Forschungsarbeit.

Jeden Monat wird ein neues Indiz im Internet veröffentlicht.

hier mehr zu den Ratten

------------------------------------------------------------------------------------------

COURY BRAND RATFOOD

The myth of the massive cistern vault under Rosa-Luxemburg-Platz has not yet been proven or disproven. In 2012, photographs, notes, and a first draft of a report by Bosco Spiera, a reporter who disappeared in 1996, surfaced suggesting that theater performances were held deep beneath the square: A "theater under the theater," as Spiera recorded. How these took place remains unclear, but evidence suggests that rats and humans exchanged ideas through extended spectacles. Throughout his life, Spiera researched the ability of humans and animals to form coalitions, which he saw as evidence in the pronounced interoceptive behavior of rat populations that were sure of an audience and sufficient food.

The NIE Theater has been following Spiera's traces in independent research since 2012 and, convinced of the existence of the Theater unterm Theater, decided to support it with 1000 units of Coury Brand Rat Food as an independent cultural promotion. In the canned food exhibited in the Sternschuppen of the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz are mythologems and results of 10 years of research.

A new item of evidence is published on the Internet every month.

more about the rats here

Es spielen:
Julius Böhm, Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Andrew Clarke, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Jakob Gerber, Katharina Grählert, David Heim, Bernado Hierneis, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Niels Willberg

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais Fornari

WIR SIND NICHT NETT - Teil 2

WIR SIND NICHT NETT - TEIL 2

Ein halbes Jahr nach ihrem ersten Anschlag auf das Publikum kommen die Superheldinnen aus dem „Urknall-der-Kultur-Club“ wieder zusammen, um einen Flop zu produzieren. Der Club ist pleite und der Tag der Industriewurst macht ihnen ein Jobangebot, das sie nicht ausschlagen können...

___________________

JOSI
Fue tu idea lo de la salchicha?  
(War das deine Idee mit der Wurst?)

KÄTHE
Te parece gracioso?
(Findest du das etwa lustig?)

LAURA
El minibar está ahora completamente sucio!
(Die Minibar ist jetzt komplett versaut!)

ANDREW
No se trata de ti o de mí. Esto es algo más grande.
(Hier geht es nicht um dich oder mich, das hier ist etwas Größeres!)

LAURA
Todo gira en torno al panorama general.

(Es geht ums große Ganze.)

HANNAH
Ich habe Hunger!

------------------------------------------------------------------------------------------

WIR SIND NICHT NETT - PART 2

Six months after their first attack on the public, the superheroines from the "Big Bang of Culture Club" come together again to produce a flop. The club is broke and the day of the industrial sausage makes them a job offer they can't refuse...

___________________

JOSI
Fue tu idea lo de la salchicha?  
(Was that your idea with the sausage?)

KÄTHE
Te parece gracioso?
(Do you think that's funny?)

LAURA
El minibar está ahora completamente sucio!
(The minibar is now completely filthy!)

ANDREW
No se trata de ti o de mí. Esto es algo más grande.
(This is not about you or me, this is something bigger!)

LAURA
Todo gira en torno al panorama general.

(It's about the big picture.)

HANNAH
Ich habe Hunger!

Es spielen:
Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Andrew Clarke, Laura Eichten, Jenny Kopf, Sophia Lietsche, Hannah Maneck, Josephine Nahrstedt, Thea Rasche, Katharina Tönsmann, Lea Uhle

Text & Regie: Hannah Rumstedt

Bühne: NIE Theater

Kostüm: Franziska Müller

Video, Bildregie & Ton: Jakob Gerber

Live-Kamera: Katharina Grählert

Tonangel: Jonathan Frisch

Licht: Christoph Reinhardt

Dramaturgie: Julius Böhm

Regieassistenz: Pearl Graw

Produktionsleitung: David Heim

Öffentlichkeitsarbeit: Vincent Kadus

Fotografie und Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

GET KILLED OR DIE TRYING

GET KILLED OR DIE TRYING

oder: Das Theater unter dem Sand

Der absolute Horror. Nach Wes Craven und Federico García Lorca. Vor Roberto Bolaño und Hans Henny Jahnn. 

Abbey, Brenda, Enrique und Gonzalo haben es satt. Ständig verlieben sie sich in die Falschen. Auch wenn es die Richtigen sind. Sie kommen zum Schluss, Liebe sei auch nur eine Sucht, schwören ihr ab und werden Teil der Inamorati Anonymous. Wenn sie niemanden mehr kennenlernen, laufen sie auch nicht Gefahr sich zu verlieben. Im verlassenen Haus der Statistik meinen sie den Ort dafür gefunden zu haben. Aber etwas hat das Haus nie verlassen.

------------------------------------------------------------------------------------------

GET KILLED OR DIE TRYING

or: The Theater under the SandThe absolute horror. After Wes Craven and Federico García Lorca. Before Roberto Bolaño and Hans Henny Jahnn. Abbey, Brenda, Enrique and Gonzalo are fed up. They keep falling in love with the wrong people. Even if they are the right ones. They come to the conclusion that love is just an addiction, renounce it and become part of Inamorati Anonymous. If they don't meet anyone else, they don't run the risk of falling in love. In the abandoned house of statistics, they think they have found the right place. But something has never left the house.

Es spielen:
Florian Denk, Danny Goodman, Philomena Schmidt, Niels Willberg

Text und Regie: Jonathan Frisch

Textbearbeitung und Licht: Christoph Reinhardt

Kamera: Katharina Grählert

Video: Jakob Gerber

Musik: Andrew Clarke

Bühne: NIE Theater, Manfred Hörner, Peter Senf und Joachim Härter

MAELSTROM ANTARKTIKA EINS

MAELSTROM ANTARKTIKA EINS

Die Weißheit der Wale/ A Paler Shade Of Whale/ POES PYM – Ein Theaterabend ohne Vincent Price – Mir ist nicht kalt genug in Baltimore – Pyms Flausen – Ab in den Süden! – Tsalal ist aus weißem Eis

NIE THEATER präsentiert: Eine Reise zum Ursprung des Malstroms Südpol.

------------------------------------------------------------------------------------------

MAELSTROM ANTARKTIKA EINS

Die Weißheit der Wale/ A Paler Shade Of Whale/ POES PYM - Ein Theaterabend ohne Vincent Price - Mir ist nicht kalt genug in Baltimore - Pyms Flausen - Ab in den Süden! - Tsalal is made of white ice

NIE THEATER presents: A Voyage to the Origin of the Malstrom South Pole.

Es spielen:
Andrew Clarke, Paula Dehner, Jonathan Frisch, Emmanuel Girondin, Niels Willberg

Regie: Niels Willberg

Text und Dramaturgie: Ensemble NIE THEATER

Kamera: Katharina Grählert

Bühnenbild und Technik: Jakob Gerber

Licht: Christoph Reinhardt

Quellen: Edgar Allan Poe: The Narrative of Arthur Gordon Pym; Samuel Taylor Coleridge: The Rime of the Ancient Mariner; Charles Baudelaire: Les Fleurs du Mal; Heiner Müller: MAeLSTROMSÜDPOL; Toni Morrison Playing in the Dark; Arthur Rimbaud: Le Bateau ivre; Bertolt Brecht: Die Dreigroschenoper; William Shakespeare: Hamlet; Eugene O’Neill: Long Day’s Journey into Night; Esther Gonstalla: Das Eis-Buch, Das Ozean-Buch; Herman Melville: Moby-Dick

Besondere Ausstattung: Valandré, Whyte & Mackay, NORSAN, mareverlag und AIDA cruises.

KAPPANAU 2022

KAPPANAU 2022

Die Bühnen im Haus der Statistik starten eine partizipative Werkstatt: Das „Kappanau“ ist eine Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und sich mit dem Haus, dessen Geschichte und der Nachbarschaft auseinanderzusetzen. An fünf Tagen werden in kleineren Gruppen ortsspezifische Bühnenthemen erarbeitet, die am Ende einen performativen Parcours bilden werden.

------------------------------------------------------------------------------------------

KAPPANAU 2022

The stages in the Haus der Statistik are launching a participatory workshop: The "Kappanau" is an opportunity to get to know each other and to engage with the house, its history and the neighbourhood. Over five days, smaller groups will work on site-specific stage themes that will ultimately form a performative parcours.

Es spielen:

Dramatische Republik, Ini Dill & Daniel Drabek (die elektroschuhe), Daniel Wittkopp, Barletti/Waas, NIE Theater (Julius Böhm, Paul Boche, Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Andrew Clarke, Florian Denk, Laura Eichten, Thomas Felletschin, Jonathan Frisch, Jakob Gerber, Pearl Graw, Katharina Grählert, Emmanuel Girondin, David Heim, Vincent Kadus, Sebastian Kucks, Sophia Lietsche, Josephine Nahrstedt, Thea Rasche, Christoph Reinhardt, Hannah Rumstedt, Katharina Tönsmann, Niels Willberg)

WIR SIND NICHT NETT - Teil 1

WIR SIND NICHT NETT - PART 1

- Das ist es jetzt also.
- Hab ich mir aber GANZ anders vorgestellt.
- Sind wir denn hier richtig?
- Sieht so aus. Ich glaube es liegt auch ganz an uns.
- Hab ich mir aber anders vorgestellt.
- Wie denn?
- Ach ich weiß auch nicht so richtig. Nur SO, auf gar keinen Fall.
- Verstehe.
- Hast du dir das hier alles so vorgestellt?
- Nee, in der Beschreibung stand was anderes.
- Die hab ich wohl dann nicht bekommen.
- Manchmal muss man sich auch einfach um Sachen kümmern.

hier WIR SIND NICHT NETT auf der Seite der Volksbühne

------------------------------------------------------------------------------------------

WIR SIND NICHT NETT - PART 1

- So that's it now.
- But I had imagined it to be VERY different.
- Are we in the right place?
- It looks like it. I think it's entirely up to us.
- But I imagined it differently.
- How?
- Oh, I don't really know. Just like this, no way.
- I see.
- Is this what you had in mind?
- No, the description said something else.
- I guess I didn't get it then.
- Sometimes you just have to take care of things.

see here for WIR SIND NICHT NETT on the Volksbühne website

Es spielen:
Julia Boxheimer, Yelikha Camara, Laura Eichten, Jenny Kopf, Sophia Lietsche, Hannah Maneck, Josephine Nahrstedt, Dascha Nesterowa, Thea Rasche

Regie, Text & Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Kostüm: Franziska Müller

Video: Jakob Gerber

Licht: Christoph Reinhardt

Ton: Jonathan Frisch

Produktion: NIE Theater

gefördert durch die Akademie der Küste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR

November 19, 2021

WARUM, WENN WAS IST, ES SO IST WIE ES IST

WARUM, WENN WAS IST, ES SO IST WIE ES IST

Eine Hanswurstiade mit Texten von Christoph Reinhardt und Zitaten von Peter Weiss, Heiner Müller, Zora Neale Hurston, Gilles Chatelet und David Graeber.

Was ist er, der neue Mann?
Der nach der totgeglaubten Revolution in Erscheinung tritt?
Ist er ein Wurm, ein Zwerg, ein Faschist, Student, Demokrat, Fischer, Hausmann, ein Stein?
Wie sieht sein Sexleben aus, wenn er eins hat?
Was denkt er, wenn er denkt?

Das NIE-Theater schickt eine kleine Population dieses Wesens "Der neue Mann" los, in die Stadt Berlin. Er heißt Lancelot Mockingpott und richtet sich sein Leben gut ein. Doch dann wird er am helllichten Tag von der Gendarmerie niedergeknüppelt und ins Gefängnis geworfen.

Er fragt sich: Warum gerade ich?

------------------------------------------------------------------------------------------

WARUM, WENN WAS IST, ES SO IST WIE ES IST

A Hanswurstiade with texts by Christoph Reinhardt and quotations from Peter Weiss, Heiner Müller, Zora Neale Hurston, Gilles Chatelet and David Graeber.

What is he, the new man?
The one who appears after the revolution that was thought to be dead?
Is he a worm, a dwarf, a fascist, a student, a democrat, a fisherman, a househusband, a stone?
What does his sex life look like, if he has one?
What does he think when he thinks?

The NIE Theatre sends a small population of this being, "The New Man", to the city of Berlin. His name is Lancelot Mockingpott and he makes a good life for himself. But then, in broad daylight, he is bludgeoned by the police and thrown into prison.

He is asking himself: Why me?

Es spielen:
Paul Boche, Andrew Clarke, Jonathan Frisch, Emmanuel Girondin, David Heim, Niels Willberg

Regie & Video: Jakob Gerber

Textbearbeitung & Licht: Christoph Reinhardt

Bühne & Kostüm: NIE Theater

Live-Kamera: Philip Hofen

Musik: Andrew Clarke

Tonangel: Julius Böhm

Produktion: NIE Theater, Christoph Reinhardt & Jakob Gerber

Fotografie & Dokumentation: Natalia Pais-Fornari

GRIND SIDE OF THE MOON Teil 1+2

GRIND SIDE OF THE MOON

Teil 1: DER SPRUNG IN DEN MALSTRÖM

MIT DEM „GRIND“ WIRD EIN GEISTESZUSTAND BEZEICHNET, DER GANZ VON ARBEIT EINGENOMMEN IST UND DER AUS DIESER ARBEIT EINE SPEZIFISCHE FORM DER ZUFRIEDENHEIT ZIEHT.

Die Aussicht auf Folgenlosigkeit bringt das Ensemble des NIE-Theaters dazu, sich den anthropologischen Abgründen seiner Arbeit zu widmen.

Teil 2: DER GRIND NIMMT KEIN ENDE…

Wir wachen auf in der Badewanne. Alles ist gut. Der Lärm des Malstrøms ist der Ruhe der Suite gewichen.

------------------------------------------------------------------------------------------

GRIND SIDE OF THE MOON

Part 1: DER SPRUNG IN DEN MALSTRÖM

The "GRIND" IS A STATE OF MIND THAT IS COMPLETELY ENGAGED IN WORK AND THAT DRAWS A SPECIFIC FORM OF SATISFACTION FROM THIS WORK.

The prospect of inconsequence leads the ensemble of the NIE Theatre to devote itself to the anthropological abysses of its work.

Part 2: DER GRIND NIMMT KEIN ENDE…

We wake up in the bathtub. Everything is fine. The noise of Malstrøm has given way to the quiet of the suite.

Es spielen:
Andrew Clarke, Florian Denk, Jonathan Frisch, Thomas Felletschin, Emmanuel Girondin, Katharina Grählert, David Heim, Josephine Nahrstedt, Hannah Rumstedt, Niels Willberg, Christoph Reinhardt und Vincent Kadus

Produktion: Jakob Gerber & Julius Böhm

Text: Julius Böhm & Christoph Reinhardt

Musik: Andrew Clarke

Kostüm: Hannah Rumstedt

Bühne: NIE Theater

Licht: Johanna Biallas

December 10, 2020

MARTYRIUM AUF PROBEBÜHNE C

MARTYRIUM AUF PROBEBÜHNE C

"DIE GRÖSSTE DUMMHEIT UND HEROISCHSTE TAT IST ES, ZUR PROBE ZU KOMMEN." PETER ZADEK

Natürlich kann man fragen, was wir hier eigentlich machen. Warum wir hier stehen und proben oder zumindest versuchen zu proben. Ehrlich gesagt, darauf habe ich auch keine Antwort.

------------------------------------------------------------------------------------------

MARTYRIUM AUF PROBEBÜHNE C

"THE GREATEST STUPIDITY AND MOST HEROIC ACT IS TO COME TO THE REHEARSAL." PETER ZADEK
Of course you could ask what we're actually doing here. Why we stand here and rehearse or at least try to rehearse. To be honest, I don't have an answer to that either.

Es spielen:
Thomas Felletschin, Vincent Kadus, Josephine Nahrstedt

Text und Regie: Jonathan Frisch

Bühne: Adam Kraft & Hannah Rumstedt

Kostüm: Adéla Cvachova

Musik: Andrew Clarke und David Heim

Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Ton: Julius Böhm

Produktionsassistenz: Christoph Reinhardt

ZURÜCK NACH RHINOTOWN

ZURÜCK NACH RHINOTOWN

Das NIE Theater adaptiert die "Schule der Dummen". Gespielt wird im Innenhof des Haus der Statistik, Leinwand ist die Bauruine selbst.

"Es war spätabends, als ich ankam. Das Dorf lag in tiefem Dunst. Vom Ministerium war nichts zu sehen, Nebel und Finsternis umgaben es, auch nicht der schwächste Lichtschein deutete das große Gebäude an. Lange stand ich auf der Holzbrücke, die vom Bahnhof zum Dorf führte, und blickte in die scheinbare Leere empor. Ich trug ein blaues Kostüm, blaue Schuhe und eine blaue Mütze, sah also umwerfend aus und war nüchtern. Beste Vorraussetzungen, um eine Reise in die Vergangenheit anzutreten.Ich ging, mir ein Nachtlager suchen. Im Wirtshaus war man noch wach..."

------------------------------------------------------------------------------------------

ZURÜCK NACH RHINOTOWN

The NIE Theatre adapts the "School for the Stupid". The play is performed in the inner courtyard of the Haus der Statistik, the canvas is the ruined building itself.

"It was late in the evening when I arrived. The village lay in a deep haze. There was nothing to see of the ministry, fog and darkness surrounded it, not even the faintest glimmer of light gave a hint of the large building. I stood for a long time on the wooden bridge that led from the railway station to the village and looked up into the apparent emptiness. I was wearing a blue costume, blue shoes and a blue cap, so I looked stunning and was sober. The best prerequisites for travelling back in time, I went to look for a place to stay for the night. The pub was still awake..."

Es spielen:
Paul Boche, Yelikha Marie Camara, Andrew Clarke, Florian Denk, Jonathan Siegfried Frisch, David Heim, Vincent Kadus, Grace Lauer, Thea Rasche, Hannah Rumstedt, Katharina Tönsmann

Text & Regie: Jakob Gerber

Kostüm: Alice Hoffmann

Musik: Raoul Kaminiczny

Licht: Johanna Biallas

HAMLETMASCHINE

HAMLETMASCHINE

Die Ruinen Europas: Hinter uns, vor uns, in uns und um uns herum. Auf der Bühne ein Sandkasten voller Leichen und der goldene Gong.Die Hamletmaschine zeigt sich als ein Ort, an dem Atmen und Töten gleichbedeutend sind. Dieser Ort, an dem die Dialektik der Gewalt alles zu verschlingen scheint, wird von zwei letzten Menschen in einem immer wieder zu vollziehenden Ritual auf seine Risse und Öffnungen hin untersucht. Eine stotternde Beschwörungsformel, eine stolpernde Suche nach Orientierung. Die Hoffnung: Der blutigen Luft einen Atemzug abzuringen. Ein Schimmern von Möglichkeit irgendwo zwischen Desinteresse, Belustigung und existenziellem Einsatz der Lebenssäfte. Zwischen dem Wunsch nach Maschine und Mensch.

------------------------------------------------------------------------------------------

HAMLETMASCHINE

The ruins of Europe: behind us, in front of us, inside us and around us. On the stage, a sandpit full of corpses and the golden gong, the Hamlet machine reveals itself as a place where breathing and killing are synonymous. This place, where the dialectic of violence seems to devour everything, is examined for its cracks and openings by two last people in a ritual that has to be performed again and again. A stuttering incantation, a stumbling search for orientation. The hope: to wring a breath out of the bloody air. A glimmer of possibility somewhere between disinterest, amusement and the existential use of lifeblood. Between the desire for machine and man.

Es spielen:
Stephanie Amarell, Julius Böhm

Regie: Henry Schlage

Bühne: Sarah Wolters, Henry Schlage

Kostüm: Sarah Wolters

Musik: Andrew Clarke, David Heim

February 10, 2020

GOTHLAND ODER STRUKTUREN FATALER DUMMHEIT

GOTHLAND ODER STRUKTUREN FATALER DUMMHEIT

Gothland oder Strukturen fataler Dummheit nimmt sich den Text des Vormärzautors Christian Dietrich Grabbe zum Ausgangspunkt und überführt es in das Setting einer ausufernden Late Night Show. Verarbeitet wird dabei auch die Thematik des sogenannten Artwashings. In diesem Fall geht es um Unternehmen, die Künstler*innen Räumlichkeiten zur Zwischennutzung anbieten, ihre Freiheiten dabei jedoch auf ein Minimum beschränken, während sie sich selbst als Förderer der Kulturszene inszenieren. Zwischen der rohen Gewalt des Ausgangstextes und dem Showbusiness der Fernsehindustrie entspannen sich Konflikte zwischen ökonomischen und ideellen Werten, der Vermarktbarkeit von Kunst und ihrer Autonomie.

------------------------------------------------------------------------------------------

GOTHLAND ODER STRUKTUREN FATALER DUMMHEIT

Gothland or Structures of Fatal Stupidity takes the text by Vormärz author Christian Dietrich Grabbe as its starting point and transposes it into the setting of a rampant late night show. It also deals with the topic of so-called artwashing. In this case, it is about companies that offer artists premises for temporary use, but restrict their freedom to a minimum while staging themselves as patrons of the cultural scene. Between the brute force of the original text and the show business of the television industry, conflicts arise between economic and idealistic values, the marketability of art and its autonomy.

Es spielen:
Paul Boche, Andrew Clarke, Vincent Kadus, Maxim Michaelis, Hannah Rumstedt, Niels Willberg

Regie: Jakob Gerber

Text: Hans Christian Grabbe,

Textbearbeitung und Dramaturgie: Christoph Reinhardt,

Bühne: Isabelle Siegrist

Licht: Johanna Biallas

Produktion: Jakob Gerber

M.A.R.K. MACHT THEATER

M.A.R.K. MACHT THEATER

Eine Chaos Revue in 90 Minuten

In der Mitte der Bühne prangt eine Original Heidelberger Tiegel Presse, ein industrielles Produktionsmittel, dessen sich das fiktive Ensemble bemächtigt hat, um nicht mehr arbeiten zu müssen. Die Karl-Marx-Allee wird durch ein Schaufenster bespielt, die Schauspieler*innen werden zur Ware. Über drahtlose Kopfhörer verknüpft, hängt das Publikum an jeder Silbe, jedem Atemzug und dem Stampfen und Schnaufen der Maschine...

------------------------------------------------------------------------------------------

M.A.R.K. MACHT THEATER

A chaos revue in 90 minutes

In the centre of the stage is an original Heidelberg platen press, an industrial means of production that the fictional ensemble has appropriated so that they no longer have to work. Karl-Marx-Allee is played through a shop window, the actors become a commodity. Connected via wireless headphones, the audience hangs on every syllable, every breath and the pounding and puffing of the machine...

Es spielen:
Paul Boche, Julius Böhm, Andrew Clarke, Vincent Kadus, Marie Mai, Thea Rasche

Text und Regie: Hannah Rumstedt

Bühne: Jakob Gerber & Hannah Rumstedt

Regieassistenz und Licht: Christoph Reinhardt

Musik: Andrew Clarke

May 31, 2019

DÄMONEN USA

DÄMONEN USA

Ein Stück, eine Tragödie, auch ein amerikanischer Roadmovie im Theater. Eine Liebe, die auf einer heruntergekommenen Farm in Berlin, Kentucky beginnt und an einer Motelausfahrt einige Meilen vor Pasadena den U-Turn macht. Der junge Schriftsteller Geoffrey möchte schreiben, sieht aber nur Landschaften. Seine Freundin Holly versucht die gemeinsamen Finanzen durch kleinere Gewinne im Telequiz aufzubessern. Dämonen: das was einem im Fortgang der Zeit keine Ruhe lässt. Finanzielle und emotionale Hoffnungen drohen katastrophal enttäuscht zu werden.

------------------------------------------------------------------------------------------

DÄMONEN USA

A play, a tragedy, also an American road movie in the theatre. A love story that begins on a run-down farm in Berlin, Kentucky and makes a U-turn at a motel exit a few miles from Pasadena. The young writer Geoffrey wants to write, but only sees landscapes. His girlfriend Holly tries to improve their joint finances by winning small prizes in a telequiz. Demons: the things that give you no peace as time goes on. Financial and emotional hopes are in danger of being catastrophically dashed.

Es spielen:
Andrew Clarke, Thomas Felletschin, Rosa Friedrich, Gayane Hakobyan, Vincent Kadus, Jill Sandjaja, Katharina Tönsmann, Udo Wiegand, Niels Willberg

Regie: Manuel Lindemann

Regieassistenz: Jonathan Frisch, Christian Scheerhorn

Dramaturgische Mitarbeit: Hendrik Sodenkamp

Kamera: Hannah Rumstedt, Philipp Hofen

Live Schnitt, Licht & Technik: Jakob Gerber

Licht: Christoph Reinhardt

Musik: Andrew Clarke, David Heim

Kostüm: Isabelle Lange, Jana Donis

Requisite: Katharina Grählert

Ton: Julius Böhm

Mischung: Christoph Kiozok

March 29, 2019

GESETZ NR. 10

GESETZ NR. 10

Ein Filmstück (Live Cinema) in 90 Minuten, Premiere am 29.03.2019 in der Kulturstätte Keller, Berlin Neukölln.

Eine Adaption von Satres "Schmutzige Hände"

Eine widerständige Partei verstrickt sich in interne Angelegenheiten, bis sie sich im Wahnsinn verliert. Ein Stück über kollektive Prozesse und die Vereinzelung der Individuen in unserer post-fordistischen Netzwerkgesellschaft.

------------------------------------------------------------------------------------------

GESETZ NR. 10

A film play (Live Cinema) in 90 minutes, premiere on 29 March 2019 at the Kulturstätte Keller, Berlin Neukölln.

An adaptation of Satre's "Dirty Hands"

A resistant party becomes entangled in internal affairs until it loses itself in madness. A play about collective processes and the isolation of individuals in our post-Fordist network society.

Es spielen:
Andrew Clarke, Clara De Pin, Axel Hartwig, Vincent Kadus, Niels Willberg

Regie, Text, Bühne & Live-Kamera: Hannah Rumstedt

Ton: Malte van Audicke

Schnitt: Jakob Gerber

Licht: Christoph Reinhardt

Soufflage: Katharina Grählert

AUFSTAND DER HUREN

AUFSTAND DER HUREN

Es herrscht betriebsame Hektik im Theater des NIE-Kollektivs in Berlin-Neukölln. In den kleinen verwinkelten Kellerräumen werden Stühle umgeräumt, Plakate gefaltet, Texte geprobt und die Technik vorbereitet. Alles soll perfekt sein an diesem Freitagabend, an dem das Künstler*innen-Kollektiv, das aus der Besetzung der Volksbühne vor anderthalb Jahren hervorgegangen ist, ein ganz besonderes Theaterstück aufführen wird. Die siebenstündige Aufführung von »Aufstand der Huren« soll mit der Besetzung eines leer stehenden Theaters in Schöneweide enden, alles live übertragen an die Zuschauer*innen in Neukölln.

------------------------------------------------------------------------------------------

AUFSTAND DER HUREN

The NIE collective's theatre in Berlin-Neukölln is a hive of activity. Chairs are being rearranged, posters folded, texts rehearsed and the technical equipment prepared in the small, labyrinthine basement rooms. Everything should be perfect on this Friday evening, when the artists' collective, which emerged from the occupation of the Volksbühne one and a half years ago, will perform a very special piece of theatre. The seven-hour performance of "Aufstand der Huren" will end with the occupation of an empty theatre in Schöneweide, all broadcast live to the audience in Neukölln.

Es spielen:
November 10, 2018

DEUTSCHLAND OHNE HERBST

DEUTSCHLAND OHNE HERBST

Wohin man auch blickt sind die Bedingungen für eine Revolution gegeben: die materielle und geistige Verarmung immer breiterer Bevölkerungsschichten, der Zynismus der Herrschenden & das Fehlen einer irgendwie gestalteten, positiven Zukunft. Unsere Gesellschaft hat ein Stadium der Resignation, der verallgemeinerten Paranoia und der Unglaubwürdigkeit erreicht, welche nur eine Generation vorher unvorstellbar gewesen wäre. Doch statt einer Revolution sind wir Zeuge eines großen Abwartens: ein Warten auf die „Apokalypse“, den Zusammenbruch und die Barbarei.

------------------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND OHNE HERBST

Wherever you look, the conditions for a revolution are there: the material and spiritual impoverishment of ever broader sections of the population, the cynicism of those in power & the lack of any kind of positive future. Our society has reached a stage of resignation, generalised paranoia and disbelief that would have been unimaginable only a generation ago. But instead of a revolution, we are witnessing a great wait-and-see: a wait for the "apocalypse", collapse and barbarism.

Es spielen:
May 10, 2018

WARTEN AUF DIE FLUT

WARTEN AUF DIE FLUT

(150 Min., kinoisch, Ubahn-Kontrolleure zwischen Terrorismus und Bestrafungswahn)

Wenn es noch eine Zukunft gibt, dann diese. Die Städte sind gewachsen, haben das Land vollständig verschluckt, ihre Ränder verfransen. Unter dem Metropolennetz bewältigt die U-Bahn die Strecke Paris-Moskau in wenigen Minuten. Die Mitglieder der Gesellschaft sind mit ihrer Umwelt nur noch durch ihren Skyler, eine Art Smartphonebrille, U-Bahn-Ticket, Personalausweis und Datingagentur in einem verbunden. Menschen sind Realitystars. Geht der Skyler kaputt, kann man nicht einmal mehr ein Klo betreten. Alles ohne Skyler ist Terror. Einzige Hoffnung ist Terror. Eine vollbesetzte U-Bahn bleibt mitten im Tunnel stehen. Stromausfall. Bewaffnete Rebellen stürmen den Wagen. Unter den Fahrgästen herrscht Todesangst. Doch die Terroristen nehmen den Fahrgästen ihre Skyler weg.

------------------------------------------------------------------------------------------

WARTEN AUF DIE FLUT

(150 min., cinematic, subway controllers between terrorism and punishment mania)

If there is still a future, then this is it. The cities have grown, swallowed the countryside whole, their edges are fraying. Under the metropolitan network, the metro covers the Paris-Moscow route in a few minutes. Members of society are only connected to their environment through their Skyler, a kind of smartphone glasses, metro ticket, identity card and dating agency all in one. People are reality stars. If the Skyler breaks, you can't even go to the loo. Everything without Skyler is terror. The only hope is terror. A fully occupied underground train stops in the middle of the tunnel. Power cut. Armed rebels storm the carriage. The passengers are terrified. But the terrorists take the Skyler away from the passengers.

Es spielen:
March 5, 2018

KÜHLKETTE MIT ARGONAUTEN

KÜHLKETTE MIT ARGONAUTEN

(nach Heiner Müller, Christoph Reinhardt, 150 Min., Die Kühlkette der Gefühle und der Aufklärung durchbrechen)

Heiner Müller zeichnet mit seinem Monolog aus dem fragmentarischen Textgeflecht „Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten“, ein dystopisches Stillleben. Jener Text diente hier als eine Art Blaupause, für die eigene Darstellung einer Landschaft, in welcher die Geschichte selbst ein Fragment ist.

------------------------------------------------------------------------------------------

KÜHLKETTE MIT ARGONAUTEN

(after Heiner Müller, Christoph Reinhardt, 150 min., Die Kühlkette der Gefühle und der Aufklärung durchbrechen)

Heiner Müller draws a dystopian still life with his monologue from the fragmentary text "Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten". This text served here as a kind of blueprint for his own depiction of a landscape in which history itself is a fragment.

Es spielen:
February 14, 2018

DIE BAHN KOMMT

DIE BAHN KOMMT

(Filmstück, 240 Min., kinoisch, ein ICE verschwindet, Bahnangestellte Streicher erkennt ihren Auftrag)

Ich bin Niemand, sagt Karl. Ich habe weder Mutter noch Vater, sagt Karl. Du bist einfach redikarl. Also vorwärts, sagt Karl. Ich weiß nicht, wer du bist. Aber du bist für mich ein Terrorist. Ich hab statt der Mutterbrust ne Zigarette in der Fresse, die Leere fick ich einfach weg. sagt Karl.

------------------------------------------------------------------------------------------

DIE BAHN KOMMT

(Film play, 240 min., cinematic, an ICE disappears, railway employee Streicher recognises her mission)

I'm nobody, says Karl. I have neither mother nor father, says Karl. You're just redikarl. So forward, says Karl. I don't know who you are. But you're a terrorist to me. I've got a cigarette in my face instead of my mother's breast, I'll just fuck the emptiness away. says Karl.

Es spielen:

Regie: Lydia Dykier

Bühne: NIE Theater

Kostüm: Julia Kujasch

Regieassistenz: Katharina Grählert

Video: Hannah Rumstedt & Jakob Gerber

February 10, 2018

MASCHINENSTÜRMER

MASCHINENSTÜRMER

(Ernst Toller, 180 Min., kinoisch, "soll man die Maschine zerstören?")

Textgrundlagen für dieses Filmstück über Außenseiter und Parasitäre der Revolution und die Zerstörung des Nützlichen sind “Die Maschinenstürmer” von Ernst Toller (geschrieben 1921 in Festungshaft), “Kasimir und Karoline” von Ödön von Horvath und eigene Texte. (Dazu Einsprengsel von Flusser, Pynchon, Weiss und Bolaño.) Von dem Nottingham der frühen Industrialisierung ausgehend erfasst die Bewegung der Maschinenstürmer den urbanen Raum Englands, wo die zunächst in der Manufaktur beschäftigten Arbeiter mit dem Aufkommen der Maschinen ihre Arbeitsplätze gefährdet sahen.

------------------------------------------------------------------------------------------

MASCHINENSTÜRMER

(Ernst Toller, 180 min., cinematic, "Should the machine be destroyed?")

The textual basis for this film piece about outsiders and parasites of the revolution and the destruction of the useful are "Die Maschinenstürmer" by Ernst Toller (written in 1921 in prison), "Kasimir und Karoline" by Ödön von Horvath and his own texts. (Plus sprinklings of Flusser, Pynchon, Weiss and Bolaño.) Starting in the Nottingham of early industrialisation, the movement of the Maschinenstürmer spread to England's urban areas, where workers initially employed in manufacturing saw their jobs threatened by the advent of machines.

Es spielen:

NEWSLETTER

Möchten Sie Spieltermine, Texte und Einladungen per Mail erhalten und so nichts vom NIE Theater verpassen?
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
NIE Theater e.V.
in den Bühnen im Haus der Statistik
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

kontakt@nie.zone
Heading